• Antiker Kultort in Rom birgt noch viele Geheimnisse
    Eine vergessene und geheimnisvolle Basilika: In Rom versteckt sich eine Basilika im Untergrund, die knapp 2000 Jahre alt ist.
  • Die Aufgaben in der Flüchtlingsarbeit verändern sich.
    Über das Thema Flüchtlinge will heue kaum noch jemand reden. Das heißt aber nicht, dass die Flüchtlingsarbeit im Erzbistum Hamburg eingeschlafen wäre. Nur die Aufgaben verändern sich. Und nach wie vor braucht es Einsatz und Hilfe.
  • Rostocker Christusgemeinde gründet einen kirchenmusikalischen Förderverein
    Vor allem im Süden Deutschlands gibt es „Cäcilienvereine“, Zusammenschlüsse von katholischen Chören und Musikgruppen. Ihren Namen haben sie von der heiligen Märtyrerin Cäcilia, der Patronin der Kirchenmusik.
  • Sieben Jahre Krieg in Syrien
    "Die Menschen brauchen dringend Frieden", sagt Erzbischof Stephan Burger. Seit sieben Jahren tobt mittlerweile der Bürgerkrieg in Syrien.
  • Jerusalem rüstet sich für Kar- und Ostertage
    Alle Zeichen stehen auf pilgerreiche Kar- und Ostertage: Jerusalem und das Heilige Land bereiten sich vor, die Touristenzahlen sind wieder gestiegen.
  • Klagemauer in Jerusalem
    Zwei Mal im Jahr werden an der Klagemauer in Jerusalem die Gebetszettel aus den Ritzen entfernt - und buchstäblich beerdigt.
  • Wenn der Buchsbaumzünsler wütet
    Der Palmzweig ist in Gefahr: Seit einigen Jahren wütet der Buchsbaumzünsler und bereitet Gärtnern wie Palmzweigbastlern Kopfzerbrechen.
  • Misereor-Partner helfen in den Slums Indiens
    Leben in ständiger Gefahr: vertrieben zu werden, zu erkranken, zu sterben. Eine Misereor-Partnerorganisation hilft in zwei Slums im indischen Patna.
  • Kein Familiennachzug für Fared E.
    Manchmal denkt er an Selbstmord, doch für seine Familie will Fared weiterkämpfen. Sie sind in Syrien, er in Deutschland - doch holen darf er sie nicht.
  • Wie leben Christen mit der Gefahr?
    Experten warnen, die Gefahr eines Atomkriegs sei heute größer als je zuvor. Und das Unheil kann uns nicht nur im Großen treffen, sondern auch im Kleinen – durch Unfälle, Krankheiten oder den Tod unserer Liebsten. Wie sollen wir Christen mit diesen Gefahren leben?