• Ausstellung „Zwei Millionen Jahre Migration“ im Archäologischen Museum Hamburg
    Seit der Mensch auf zwei Beinen steht, wandert er. Es ist diese Erkenntnis, die sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung „Zwei Millionen Jahre Migration“ im Archäologischen Museum Hamburg zieht. Mobilität, so zeigt sich, ist längst kein modernes Phänomen.
  • Die RKW-Vorbereitung liegt in diesem Jahr in Mecklenburger Händen
    Wie wird die Religiöse Kinderwoche 2018? Viele, die dabei in Mecklenburg mitmachen, wissen schon mehr. Denn sie haben diese Woche ausgedacht. Das Motto heißt: Komm freu dich mit uns! 
  • Xavière-Schwester baut in Harburg Katholische Hochschulgemeinde auf.
    Jugendpastoral ist ein Lebensthema für Schwester Claire Cécile (53). In Harburg ist die Xavière-Schwester derzeit damit beschäftigt, eine neue Gruppe der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) südlich der Elbe aufzubauen.   
  • In sechs Hamburger Kirchen und Kapellen sind vom 27. Mai bis 22. Juli Werke von 23 Künstlern aus Europa, Asien und Afrika zu sehen.
  • Papst Franziskus besucht römische Stadtrandpfarrei
    An die Ränder gehen: Papst Franziskus besuchte eine römische Stadtrandpfarrei und war als Seelsorger ganz in seinem Element.
  • Tag der offenen Klöster
    Gebet, Arbeit, soziales Engagement: Zum Tag der offenen Klöster am 21. April präsentieren sich die Orden in Deutschland als lebendige Gemeinschaften. Welche Zukunft haben sie? Geht die Zeit der schmerzhaften Abbrüche in den Orden langsam zu Ende?
  • Experte in Sorge um religiöse Zukunft des Landes
    "Die Regierung schafft Gewinner und Verlierer unter den Religionen", sagt ein China-Experte zur Lage der Religionen in dem Land.
  • Woche für das Leben 2018: Pränataldiagnostik
    Vorträge, Diskussionen, Lesungen: Die "Woche für das Leben" beschäftigt sich mit dem Thema Pränataldiagnostik.
  • Antiker Kultort in Rom birgt noch viele Geheimnisse
    Eine vergessene und geheimnisvolle Basilika: In Rom versteckt sich eine Basilika im Untergrund, die knapp 2000 Jahre alt ist.
  • Die Aufgaben in der Flüchtlingsarbeit verändern sich.
    Über das Thema Flüchtlinge will heue kaum noch jemand reden. Das heißt aber nicht, dass die Flüchtlingsarbeit im Erzbistum Hamburg eingeschlafen wäre. Nur die Aufgaben verändern sich. Und nach wie vor braucht es Einsatz und Hilfe.