• Anfrage
    Ist es erlaubt, zwei Mal am Tag die heilige Kommunion zu empfangen? In unserem Bekanntenkreis gab es Diskussionen darüber mit unterschiedlichen Ansichten. D. P., 12051 Berlin Die Antwort lautet: Ja. Normalerweise allerdings nur, wenn der Gläubige dabei zwei Mal eine Eucharistiefeier vollständig mitfeiert. So heißt es im Gesetzbuch der katholischen Kirche: „Wer die heiligste Eucharistie schon empfangen hat, darf sie am selben Tag nur innerhalb einer Feier der Eucharistie, an der er teilnimmt, ein zweites Mal empfangen.“ (Canon 917)
  • Auszeit für Familien
    „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt“, sagt Jesus im Evangelium. Besonders Familien, die solche Lasten tragen, schöpfen auf kirchlichen Ferienfreizeiten Kraft. Ein Besuch im Kolpinghaus Salzbergen.
  • Junge Christen und Muslime diskutieren
    In der Katholischen Akademie in Hamburg diskutierten junge Christen und Muslime über Sinn und Unsinn des G 20-Gipfels, sprachen über ihre Forderungen an die Mächtigen und sparten nicht mit Kritik. 
  • Anfrage
    Während einer Führung im Naumburger Dom wurden wir auf die Figur der Lilith aufmerksam gemacht, angeblich der ersten Frau Adams. Laut Domführer wird sie im Alten Testament (Jesaja 34,14) als weiblicher Dämon erwähnt. Man findet allerdings keine weiteren Hinweise in der Bibel. Was ist Ihnen über Lilith bekannt? W. H., 52134 Herzogenrath
  • Die Nachfolge Jesu
    Das Evangelium dieses Sonntags nennt einige ziemlich happige Bedingungen für die Nachfolge Jesu. Was hält Dorothea Hofmann davon? Die 39-Jährige war Studentenseelsorgerin in Frankfurt am Main, gab den Job auf und zog 2016 in eine interreligiöse Wohngemeinschaft in Berlin-Kreuzberg. Ein Wagnis.
  • Anfrage
    Warum wurde in der Lesung am Dreifaltigkeitssonntag (Ex 34,4b–6.8–9) Vers 7 weggelassen? Dessen Inhalt widerspricht doch Vers 6, wonach Gott als barmherzig und gnädig beschrieben wird. Man kann doch Verse nicht einfach weglassen, die nicht so recht ins Konzept passen. T. B., 63303 Dreieich In der Tat ist laut Leseordnung ein Vers ausgelassen: „Er bewahrt Tausenden Huld, nimmt Schuld, Frevel und Sünde weg, lässt aber (den Sünder) nicht ungestraft; er verfolgt die Schuld der Väter an den Söhnen und Enkeln, an der dritten und vierten Generation.“
  • Liturgie für Kinder - und Erwachsene
    Wie sieht eine kindgerechte Liturgie konkret aus? Gewiss ist es gut, ansprechende Kinder- und Familiengottesdienste anzubieten. Aber nachgedacht werden sollte auch über die Gestaltung der „normalen“ Sonntagsmesse.
  • Vorbereitung zur Jugendsynode
    „Die Kirche will euch hören“: Das ist das Versprechen, mit dem der Vatikan seinen Online-Fragebogen zur Vorbereitung der Jugendsynode 2018 jetzt veröffentlicht hat. Ein ehrgeiziges Unternehmen, denn es will auch helfen, dass Jugendliche in dieser Welt ihren Platz finden.
  • Die Botschaft Jesu im Krieg verkünden
    „Fürchtet euch nicht“, heißt es im Evangelium – doch Furcht hat Pater Eberhard Fuhge gespürt. 43 Jahre lebte er als Missionar in Simbabwe und erlebte dort auch den Guerillakrieg. Doch wegzurennen, kam für ihn nie in Frage.
  • Anfrage
    Warum werden bei Beerdigungen drei Hände oder auch drei Schippen Sand oder Erde ins Grab geworfen? D. P., 12051 Berlin Der Ritus der Beerdigung wird begleitet durch eine Reihe von Zeichen, die die Trauer erträglicher und die christliche Hoffnung auf Auferstehung sichtbar machen sollen. Dazu gehört auch, dass Erde auf den ins Grab hinabgelassenen Sarg geworfen wird.