• Erzbischof Stefan Heße spricht vor 500 Pilgern beim Wallfahrtsgottesdienst in Burg Stargard
    Was hat die Hoffnung auf den Beistand Gottes mit den Problemen in der Türkei zu tun? Sehr viel, sagte Erzbischof Stefan Heße vor 500 Pilgern in Burg Stargard.„In extremen Situationen wollen wir jemanden haben, der uns beisteht.“ 
  • Der Tag der Flüchtlingsarbeit rund um den St. Marien-Dom gab Gelegenheit dazu.
    Am Tag der Flüchtlingsarbeit kamen 800 Menschen zusammen, um miteinander zu Reden, Essen, Diskutieren, Singen und Feiern.
  • Große Marienprozession zum 100. Jahrestag der Marienerscheinung in Fátima durch St. Georg
    Rund 1 000 Gläubige haben den 100. Jahrestag der ersten Marienerscheinung in Fátima und die Heiligsprechung von zwei der Seherkinder mit einer Marienprozession durch den Stadtteil St. Georg gefeiert.
  • Jugendpastoral im Erzbistum Hamburg
    Früher gab es im Erzbistum Hamburg einen Jugendpfarrer. Seit einem halben Jahr hat Alexander Görke die Stelle. Es heißt aber nicht Jugendpfarrer, sondern Jugendpastor. Und als solcher spielt er eine andere Rolle als seine Vorgänger. 
  • Taufe und Firmung im Land der Bibel
    In die Fluten des Jordan hineinzutauchen, um die Taufe zu empfangen, ist die schönste Form dieses Sakraments. Ebenso unvergesslich, wer auf Bethlehems Hirtenfeldern Gottes Geist im Firmsakrament empfangen darf.
  • Anfrage
    Wer hat zuerst in deutscher Sprache gepredigt? War es Martin Luther oder jemand anderer? Wie verlief der Übergang von Latein zu Deutsch in den katholischen und evangelischen Liturgien? Wer predigte: nur der Bischof? B. S., 99894 Friedrichroda  
  • Die Abschiedsrede Jesu
    Das Evangelium dieses Sonntags spielt unmittelbar nach dem Verrat Jesu und kurz vor seiner Verhaftung. Dennoch liest die Kirche es nicht in der Karwoche, sondern eine Woche vor Pfingsten.
  • Fragen zum Feiertag
    An diesem Donnerstag feiern Christen das Fest Christi Himmelfahrt. Andere brechen zur feuchtfröhlichen Vatertagstour auf oder freuen sich über ein verlängertes Wochenende. Aber was steckt eigentlich hinter dem Fest? Einige Antworten rund um den Feiertag:
  • Soldatenwallfahrt
    Soldatendienst als Friedensdienst: Über 12000 Soldaten aus 48 Nationen haben am vergangenen Wochenende in Lourdes gemeinsam gebetet und gefeiert. Zum 59. Mal war die Internationale Soldatenwallfahrt in dem französischen Marienpilgerort.
  • Anfrage
    Warum werden Seelenämter und Jahrtagsmessen bestellt und wie lange sollte das praktiziert werden? Für mich ist das selbstverständlich, aber es löst oft Diskussionen aus, sogar mit der Bemerkung: „Das ist Geldmacherei.“ R. S., 36103 Flieden Für Verstorbene zu beten ist eine sehr alte und sehr gute Tradition. Dahinter steht der Glaube, dass Verstorbene nicht einfach getrennt von uns sind. Es gibt eine „Gemeinschaft der Heiligen“, zu der alle Getauften gehören, Lebende wie Verstorbene. Füreinander da zu sein, füreinander einzustehen endet nicht mit dem Tod.