• Auch die katholische Kirche ist nicht frei von Judenhass.
    Die Fernsehreportage „Ausgewählt und ausgegrenzt“ zeigt: Antisemitismus ist in Europa in vielen Varianten stark. Aber auch die katholische Kirche ist nicht frei vom uralten, immer neuen Hass auf die Juden, sagt Pater Richard Nennstiel. 
  • Erzbischof Stefan Heße spricht vor 500 Pilgern beim Wallfahrtsgottesdienst in Burg Stargard
    Was hat die Hoffnung auf den Beistand Gottes mit den Problemen in der Türkei zu tun? Sehr viel, sagte Erzbischof Stefan Heße vor 500 Pilgern in Burg Stargard.„In extremen Situationen wollen wir jemanden haben, der uns beisteht.“ 
  • Jugendpastoral im Erzbistum Hamburg
    Früher gab es im Erzbistum Hamburg einen Jugendpfarrer. Seit einem halben Jahr hat Alexander Görke die Stelle. Es heißt aber nicht Jugendpfarrer, sondern Jugendpastor. Und als solcher spielt er eine andere Rolle als seine Vorgänger. 
  • Vorbereitung zur Jugendsynode
    „Die Kirche will euch hören“: Das ist das Versprechen, mit dem der Vatikan seinen Online-Fragebogen zur Vorbereitung der Jugendsynode 2018 jetzt veröffentlicht hat. Ein ehrgeiziges Unternehmen, denn es will auch helfen, dass Jugendliche in dieser Welt ihren Platz finden.
  • Liturgie für Kinder - und Erwachsene
    Wie sieht eine kindgerechte Liturgie konkret aus? Gewiss ist es gut, ansprechende Kinder- und Familiengottesdienste anzubieten. Aber nachgedacht werden sollte auch über die Gestaltung der „normalen“ Sonntagsmesse.
  • Anfrage
    Warum werden bei Beerdigungen drei Hände oder auch drei Schippen Sand oder Erde ins Grab geworfen? D. P., 12051 Berlin Der Ritus der Beerdigung wird begleitet durch eine Reihe von Zeichen, die die Trauer erträglicher und die christliche Hoffnung auf Auferstehung sichtbar machen sollen. Dazu gehört auch, dass Erde auf den ins Grab hinabgelassenen Sarg geworfen wird. 
  • Das Verhältnis zum "alten Bund"
    In der Lesung bietet Gott dem Volk Israel seinen Bund an. Jesus sagt: „Dies ist der neue Bund in meinem Blut.“ Ist der „Alte Bund“ nun hinfällig und sind die Christen seitdem „das besondere Eigentum Gottes“? Rom 1986: Als erster Papst besucht Johannes Paul II. eine Synagoge und wird von Rabbi Elio Toaff begrüßt. Foto: kna 
  • Kostenlose Apps für Gebet und Glaube
    Kostenlose Apps für Handys und Tabletcomputer gibt es für alle Lebenslagen. Natürlich auch für das Gebet und den Glauben. Aber welche helfen oder nützen wirklich? Ein Überblick:
  • Anfrage
    In unserem Bibelkreis kam die Frage auf, warum Jesus Gott seinen Vater und nicht seinen Bruder nennt. Sind Vater und Jesus doch „gleich“ (gleichzeitig, gleichmächtig, gleichherrrlich), wie es in der Präfation zum Dreifaltigkeitssonntag heißt. K. H. S., Wien
  • Größtes ökumenisches Ereignis zum Reformationsjahr in Schwerin
    Es war das größte ökumenische Ereignis zum Reformationsjahr im Norden: Rund 3 000 Menschen sind am Pfingstmontag im Schweriner Dom und anschließend auf dem Marktplatz zusammen gekommen.