• m Altar die Firmlinge Veronika Paul, Kriemhild Schwank, Marlies Schmiege und Pfarrer Felix Evers

     

    Taufe und Firmung im Land der Bibel
    In die Fluten des Jordan hineinzutauchen, um die Taufe zu empfangen, ist die schönste Form dieses Sakraments. Ebenso unvergesslich, wer auf Bethlehems Hirtenfeldern Gottes Geist im Firmsakrament empfangen darf.
  • Diakonenweihe im St. Marien-Dom in Hamburg
    Erzbischof Stefan Heße hat am Samstag, 1. April , vier Männer im St. Marien-Dom zu Diakonen geweiht. Drei Dinge hat er ihnen mit auf den Weg gegeben, die sie davor bewahren sollen, das Wort Gottes liegenzulassen. Nach der Weihe: Regens Jürgen Wätjer mit Florian Edenhofer, Henric Kahl, Werner Heitmann und Georg Taubitz (v.l.).  Foto: Kathrin Erbe
  • In Schwerin stellen sich Jung und Alt der Frage: „Wer ist Gott für mich?“
    Wo ist von Gott die Rede? Mal im Seniorenkreis, mal in den Firm- und Kommunionkursen. Warum nicht gemeinsam mit Jung und Alt? In Schwerin stellten sich drei Generationen zusammen die Frage: Wer ist Gott für mich? Von drei bis achtzig Jahren: Glaubenstag in der Niels-Stensen-­Schule | Foto: Antonia Schindler  
  • Foto: Heike Sieg-Hövelmann

    Gemeinsam glauben
    In der Apostelgeschichte beten und leben alle Gläubigen miteinander. Auch heute gibt es Beispiele für diese Gemeinschaft: In der „Arche Tecklenburg“ leben Menschen mit und ohne Behinderung ihren Glauben im Alltag.
  • Anfrage
    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail
  • Foto: Aquarell von Martin Auf der Mauer

    Ostern
    Ein seltenes Bild von Ostern: Der auferstandene Jesus am Ufer des Sees Gennesaret - es spricht die Sinne an und zeigt das Leben in Fülle.  
  • Foto: S. Haverkamp

    Die eigene Beerdigung vorbereiten – aus dem Osterglauben heraus
    Martha und Rainer Lässig haben schon vor Jahren ihre eigenen Beerdigungen vorbereitet. Aus schmerzlicher Erfahrung heraus und mit Entscheidungen, die viel über ihr Leben und ihren österlichen Glauben verraten.  
  • Foto: kna

    "Einfach gemeinsam beten"
    Binnen weniger Wochen haben sich in ganz Deutschland mehrere Tausend zumeist junge Menschen zu einem Gebetsnetzwerk formiert. Zusammengehalten wird „Einfach gemeinsam beten“ über WhatsApp.
  • Glaube, muss aus dem Herzen kommen.
    Wie erfahre ich Gott? Mein christlicher Glaube, was ist das eigentlich? Zwei Menschen sprechen darüber: Eine junge Frau aus Bad Segeberg, die vor einem Jahr Abitur gemacht hat, und ein Mönch, Benediktiner aus dem Kloster Nütschau.
  • Kajaphas hat sich entschieden: Man muss Jesus beseitigen, bevor er zur ernsten Bedrohung wird (Gemälde von Antonio Zucchi, 1750). pa

    Pontius Pilatus
    Schon bald nach seinem umjubelten Einzug in Jerusalem wird Jesus verhaftet, vom Hohen Rat verhört und schließlich dem Statthalter Pilatus ausgeliefert. Damit ist er zwischen die Machtinteressen der Autoritäten seiner Zeit geraten.