• Wallfahrt zum Doberaner Münster
    „Herr, erneuere deine Kirche…“ hieß das Motto der Wallfahrt zum Doberaner Münster am vergangenen Sonntag. Zu Wort kamen dabei auch diejenigen, die für die Zukunft der Kirche stehen: die Jugend startete ihren eigenen Weg. 
  • Wallfahrt nach Dreilützow
    Früh aufstehen, das war für die Dreilützower Wallfahrer in diesem Jahr kein Problem. Das Prasseln des Regens weckte sie schon in den ersten Stunden des Morgens. Trotzdem kamen 800 Menschen wieder in den Walddom am Schloss. 
  • Auch die katholische Kirche ist nicht frei von Judenhass.
    Die Fernsehreportage „Ausgewählt und ausgegrenzt“ zeigt: Antisemitismus ist in Europa in vielen Varianten stark. Aber auch die katholische Kirche ist nicht frei vom uralten, immer neuen Hass auf die Juden, sagt Pater Richard Nennstiel. 
  • Jugendpastoral im Erzbistum Hamburg
    Früher gab es im Erzbistum Hamburg einen Jugendpfarrer. Seit einem halben Jahr hat Alexander Görke die Stelle. Es heißt aber nicht Jugendpfarrer, sondern Jugendpastor. Und als solcher spielt er eine andere Rolle als seine Vorgänger. 
  • Anfrage
    Wie schreibt man denn nun: Passah, Pessach oder Paschafest? Drei Schreibweisen für das gleiche Fest? Kann bzw. darf da jeder so schreiben, wie es ihm gefällt? M. P., Weimar In den unterschiedlichen Bibelübersetzungen – nicht nur in den deutschen – tauchen verschiedene Schreibweisen auf. Nicht aus einer Laune der Übersetzer heraus, sondern abhängig von der jeweiligen Originalsprache.
  • Worum sollen wir beten?
    Wir wissen nicht, worum wir beten sollen, sagt Paulus. Aber sicher wissen wir das: um Frieden und Gesundheit, um Versöhnung oder eine glückliche Geburt. Die Benediktinerin Makrina Finlay hingegen meint: Paulus hat recht!
  • Neuer Weg zur Selig- und Heiligsprechung
    „Wege zu Gott gibt es so viele wie Menschen“, sagte Papst Benedikt XVI. einmal. Einen neuen Weg für eine Selig- und Heiligsprechung hat sein Nachfolger Franziskus beschrieben: die Selbsthingabe des eigenen Lebens aus Liebe für andere.
  • Zehn Jahre "Summorum pontificum"
    Vor zehn Jahren veröffentlichte der Papst das Schreiben „Summorum Pontificum“, das Priester erlaubt die „alte Messe“ zu feiern. Marius Linnenborn, Leiter des Deutschen Liturgischen Instituts, zu Hintergrund und Folgen des Erlasses.
  • Anfrage
    Ich kann mit den unterschiedlichen kirchlichen Titeln wie Monsignore, Domkapitular, Pfarrer, Pfarrvikar, Domvikar, Dechant, Subsidiar kaum etwas anfangen. Können Sie etwas Licht ins Dickicht bringen? C. G., 47918 Tönisvorst Das ist in der Tat etwas verwirrend, auch weil manchmal unterschiedliche Begriffe (fast) dasselbe bezeichnen oder regional unterschiedlich verwendet werden. Manche sind kirchliche Ehrentitel, andere eher Funktionsbezeichnungen für bestimmte Aufgaben. Zu den von Ihnen genannten Begriffen:
  • Eine Jugendhilfe-Einrichtung und das Gleichnis vom Sämann
    Auf dem Hof Obermeyer im Teutoburger Wald betreut der Sozialpädagoge Franz Schuten viele Kinder und Jugendliche. Wenn er sieht, wie sie erwachsen werden, fühlt er sich an das Gleichnis vom Sämann erinnert. Sozialpädagoge Franz Schute betreute schon Hunderte Kinder und Jugendliche. Foto: Philipp Adolphs