17.05.2017

Große Marienprozession zum 100. Jahrestag der Marienerscheinung in Fátima durch St. Georg

Lichterprozession mit Madonna

Rund 1 000 Gläubige haben den 100. Jahrestag der ersten Marienerscheinung in Fátima und die Heiligsprechung von zwei der Seherkinder mit einer Marienprozession durch den Stadtteil St. Georg gefeiert.

Rund 1 000 Gläubige folgten der Fatima-Madonna durch Hamburgs Straßen.
Rund 1 000 Gläubige folgten der Fátima-Madonna durch Hamburgs Straßen. Foto: Matthias Greve

Am 13. Mai 1917 war die Gottesmutter erstmals drei Hirtenkindern in Fátima erschienen. Zum 100. Jahrestag der ersten Erscheinung hat Papst Franziskus vor mehreren hundertausend Pilgern in dem portugiesischen Wallfahrtsort zwei der drei Seherkinder nun heilig gesprochen. Auch im Hamburger St. Marien-Dom kamen rund 1 000 Gläubige auf Einladung der Portugiesischen Mission im Erzbistum Hamburg zusammen, um diesen Fátima-Festtag mit einem feierlichen Gottesdienst und einer anschließenden Marienprozession durch den Stadtteil St. Georg gebührend zu begehen. 

Gemeinsam mit Pfarrer Sergio Santos Reis zelebrierte Weihbischof Horst Eberlein, der kurzfristig für den erkrankten Erzbischof Stefan Heße eingesprungen war, die heilige Messe. Auch viele Mitglieder der polnischen, kroatischen und koreanischen sowie anderen fremdsprachigen Missionen der Hamburger Katholiken feierten diesen mit südländischer Spiritualität und einfühlsamen Liedern geprägten Gottesdienst mit.

„Um nicht in die Irre zu gehen oder nicht zugrunde in und mit der Welt zu gehen, ist es wichtig zu glauben und so ein Mensch der Hoffnung und des Friedens zu werden“, gab Weihbischof Eberlein den Gottesdienstbesuchern mit auf den Weg. Die drei Seherkinder seien dafür ein Beispiel, so Eberlein. Sie sahen – und sie glaubten es. „Sie konnten und wollten diesen Glauben nicht verschweigen und sind mit diesem Glauben gewachsen.“

Eine originalgetreue Nachbildung der Marienstatue von Fátima trug die Gottesdienstgemeinde anschließend mit einer Lichter-Prozession durch den Stadtteil rund um den Hamburger St. Marien-Dom. 

Mit einem bunten Festabend im Haus der kirchlichen Dienste ging der Abend dann fröhlich mit portugiesischer Live-Musik und einem Spezialitätenbüffet zu
Ende.

Text u. Foto: Matthias Greve