16.03.2016

Deichtorhallen und Staatsoper unterstützen Begegnungen zwischen Schülern und Flüchtlingen

Kulturelle Erlebnisse verbinden

Gemeinsame Konzertbesuche, Tanzkurse, Choraufführungen: Mit „Integrations-Tandems“ will der Katholische Schulverband über das Kulturvermittlungsprogramm Kulturforum21 Begegnungen zwischen jungen Flüchtlingen und Schülern katholischer Schulen erleichtern. 

An den katholischen Schulen in Hamburg werden Schüler aus 83 Nationen unterrichtet. Künftig soll nun in besonderen Projekten die Integration junger Flüchtlinge gefördert werden.      Foto: Martin John 

„Mit unserem neuen Programmbereich K21mondial wollen wir das Zusammenwachsen der jungen Menschen fördern und das gemeinsame Gestalten unseres Lebensraumes in den Blick nehmen“, erläutert Projektleiterin Dr. Bettina Knauer die Vision. An mehreren Schulstandorten in Hamburg – unter anderem an der Domschule St. Marien in St. Georg, an der Langenhorner Katharina-von-Siena-Schule, an der Katholischen Schule Altona sowie dem Harburger Niels-Stensen-Gymnasium – werden derzeit sogenannte „Integrations-Tandems“ aufgebaut, um Begegnungen im kulturellen Bereich von Kindern und Jugendlichen mit Fluchthintergrund sowie Schülern katholischer  Schulen zu ermöglichen. 

„Ganz wichtig ist uns bei unserer Arbeit das persönliche Gespräch mit den jungen Flüchtlingen, der enge Kontakt zu den Sozialarbeitern und Heimleitern in den Flüchtlingsunterkünften, um unsere Angebote wirklich an den Wünschen und auch Sehnsüchten der Geflüchteten zu orientieren und nachhaltig zu arbeiten“, so Knauer. „Mit K21mondial haben wir ein flexibles Instrument geschaffen, durch das wir Integration durch gemeinsame kulturelle Projekte ermöglichen können“.  

Mit den Deichtorhallen Hamburg und der Hamburgischen Staatsoper stehen bereits zwei hochkarätige Kulturinstitutionen der Hansestadt für eine Kooperation bereit. In Planung sind Konzerte von Schul- und Klassenorchestern in Flüchtlingseinrichtungen, gemeinsame Opernbesuche, Tanzkurse und Mitwirkungen bei Theater- und Chor-Aufführungen.

An der Katharina-von-Siena-Grundschule in Langenhorn haben sich die Jungen und Mädchen in einem ersten Workshop mit der Syrerin Hana Alkourbah über die politische Lage in dem vom Krieg heimgesuchten Land informiert. Nach den Frühjahrsferien nehmen die Dritt- bis Viertklässler dann mit Kindern aus der benachbarten Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung Grellkamp an einem Mitmachkonzert teil, das von der Sophie-Barat-Schule organisiert und direkt vor Ort in der Einrichtung durchgeführt wird. Anschließend beschäftigen sich die Jungen und Mädchen in einem Workshop mit dem Cajón, auf Deutsch auch als Kastentrommel bekannt. Ebenso ist der Aufbau eines internationalen Chorprojektes geplant. 

Mit Unterstützung der Hamburger Deichtorhallen werden die Kinder zudem großflächige Papiercollagen zum Thema „Frieden und Heimat“ erstellen und damit Wandflächen künstlerisch gestalten. Eine gemeinsame Führung durch die Deichtorhallen, die zu den bedeutendsten Ausstellungshäusern für zeitgenössische Kunst und Fotografie in Europa zählen, beschließt die Aktionswoche.

Kontakt: Dr. Bettina Knauer, E-Mail: info@kulturforum21.de

Tel. 040 / 511 14 01