28.06.2017

Gründung der Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern

Furchtloser Aufbruch

1000 Gläubige feiern mit dem Erzbischof Stefan Heße die Gründung der Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern. Diözesanwallfahrt nach Lübeck geplant.

Gottesdienst zum Errichtungsfest der Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern auf der Parade in Lübeck vor Herz Jesu
Auf der Parade in Lübeck wurden Gottesdienst­ und Errichtungsfest
gefeiert.  Fotos: Marco Heinen

Schon am frühen Sonntagmorgen rückten die ersten Helfer an, um die Parade zwischen Herz Jesu und Marien-Krankenhaus in ein Festgelände zu verwandeln. Ihre Mühen sollten sich lohnen, wie sich später am Tag zeigte, als rund 1000 Menschen mit Erzbischof Stefan Heße ein fast zweieinhalbstündiges Pontifikalamt zur Errichtung der neuen Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern feierten. „Die erste Pfarrei weltweit, die diesen Namen trägt“, wie der Erzbischof später sagte.

Viele Ehrengäste feierten mit, darunter Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der betroffenen Städte und Kommunen, aber auch Vertreter aus der Ökumene, wie Pröpstin Petra Kallies vom Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg, sowie Pastorinnen und Pastoren weiterer Lübecker Gemeinden. Nach den heftigen Regengüssen ein paar Tage zuvor, hatte sich das Wetter beruhigt und beließ es bei der gelegentlichen Androhung von Regen, verbunden mit Kühle und ein bisschen Wind – sehr norddeutsche Voraussetzungen also.

In einem formalen Akt wurde die Aufhebung der alten Pfarreien verlesen und die Errichtung der neuen Pfarrei mit ihren neun Gemeinden verkündet. Rund 23000 Katholiken in Lübeck, Bad Schwartau, Stockelsdorf, Krummesse, Groß Grönau, Lüdersdorf, Scharbeutz und Timmendorfer Strand gehören dazu.

Erzbischof Heße, der am Morgen schon bei den Wallfahrern in Dreilützow gepredigt hatte, berichtete davon, wie es ihn gepackt habe, als er in der Sakristei von Herz Jesu das Messgewand Johannes Prasseks anlegte. Und er sprach von einem Kreuz, das dort hängt und unter dem zu lesen steht: „Vor diesem Kreuz schöpfte Johannes Prassek Kraft, um furchtlos seinen Weg zu gehen, bevor er von der Gestapo verhaftet wurde.“ Furcht, Furchtlosigkeit, beide Begriffe standen im Zentrum der Predigt des Erzbischofs. „Furchtlos gemeinsam aufbrechen“, so lautet auch der Titel des Pastoralkonzepts der neuen Pfarrei. Und so rief der Erzbischof den Gläubigen am Ende zu: „Fürchtet euch nicht, gemeinsam aufzubrechen!“

Heße hatte auch noch eine besondere Botschaft: am 23. Juni 2018, im Jahr also, in dem sich der Todestag der Märtyrer Johannes Prassek, Hermann Lange, Eduard Müller und des Pastors Karl Friedrich Stellbrink zum 75. Mal jährt, soll es eine Diözesanwallfahrt nach Lübeck geben (andere Wallfahrten werden ausnahmsweise ausfallen). „Wenn das das nächstes Jahr eine ganz tolle Sache wird“, so Heße, dann könne der Juni-Termin rund um den Jahrestag der Seligsprechung vielleicht sogar dauerhaft als Wallfahrtstermin etabliert werden. „Ich glaube, wir haben hier einen großen Schatz und den sollten wir hegen“, sagte er.

Frohe Kunde hielt auch Propst Christoph Giering parat: die Stadt Lübeck hatte ihm mitgeteilt, dass das Grab des mitverhafteten Laien, des Senators und Ehrenbürgers Adolf Ehrtmann, zur Ehrengrabstätte erhoben wurde.

Dass der Gottesdienst besonders festlich wurde und sich ein schönes Fest der Begegnung anschloss, wäre ohne den Einsatz von rund 250 Ehrenamtlichen unmöglich gewesen. Vier Chöre aus den Gemeinden hatten sich zu einem Klangkörper zusammengefunden, eine Bigband war eigens ins Leben gerufen worden, eine Bläser-Formation spielte auf und später am Abend standen auch noch kleinere Formationen auf der Bühne. Die Gemeinde und Orte kirchlichen Lebens stellten sich in kleinen Pavillions vor, hielten Leckereien und Geschenke parat und ruckzuck war das Fest entfacht. Allein die Malteser hatten am Ende des Tages 500 Würste gegrillt, 30 Kilo Pommes frittiert und 12 Liter einer sehr leckeren Currysauce aus eigener Herstellung verkosten lassen. Wenn das Errichtungsfest auch als Probelauf für die Wallfahrt zu sehen ist, dann ist dieser wirklich gelungen.

Text u. Foto: Marco Heinen