20.09.2017

Anfang 2018 wird der „Pastorale Orientierungsrahmen“ fertig sein.

Erneuerungsprozess schreitet voran

Der Erneuerungsprozess im Erzbistum geht weiter: Anfang 2018 wird der „Pastorale Orientierungsrahmen“ fertig sein. Hilfe für die wirtschaftliche Konsolidierung kommt von der Unternehmensberatung „Ernst & Young“. 

Zuhörer beim Bistumstag im Juni im St. Marien-Dom
Der Bistumstag am 10. Juni gab Anstöße für die Ausrichtung der Pastoral im Bistum.  Foto: Ralf Adloff

In einem Brief an die Geistlichen und pastoralen Mitarbeiter im Bistum hat Erzbischof Stefan Heße über den Stand der Dinge informiert. Die Ergebnisse des Bistumstages im Juni sind mittlerweile in einen Entwurf für den künftigen „Pastoralen Orientierungsrahmen“ eingeflossen. 

In den kommenden Wochen soll der Text in einem „Hör- und Konsultationsprozess“ diskutiert werden, und zwar auf dem Weg der „Geistlichen Unterscheidung“, wo viele Beteiligte auf den Heiligen Geist hören und zu Wort kommen. 

„Alle Gremien, Berufsgruppen, die Jugend und alle Projektteams des Erneuerungsprozesses sind zur aktiven Mitarbeit daran eingeladen“, schreibt Erzbischof Stefan. Anfang 2018 soll der Pastorale Orientierungsrahmen fertig sein. Er wird die Ausrichtung des Bistums als „missionarische Kirche“ fördern. 

Auch auf der wirtschaftlichen Seite gibt es Neues. Die wirtschaftliche Konsolidierung soll mit Hilfe einer bedeutenden, international tätigen Unternehmensberatung vorangehen. Bis zum Jahresende wird die Firma „Ernst&Young“ die Finanzen des Bistums untersuchen. Erzbischof Stefan: „Die Berater werden mit uns gemeinsam bis zum Jahresende 2017 mittelfristige Perspektiven für die wirtschaftliche Gesundung unseres Erzbistums und damit einhergehende Vorschläge für Einsparungen erarbeiten.“ 

Schon 2018 soll es Sparmaßnamen geben

Anfang 2016 war bekannt geworden, dass das Erzbistum sparen muss. Grund sind alte Verpflichtungen wie die Lehrerpensionen der Hamburger katholischen Schulen und die hohen Immobilienkosten sowie der erwartete Rückgang der Kirchensteuer-Einnahmen in den nächsten Jahrzehnten. Bereits im Haushalt 2018 sollen Sparmaßnahmen greifen. „Bis zum Jahr 2020 sollen und müssen wir die Ausgaben erheblich reduzieren, um so einen nachhaltigen Bistumshaushalt zu erreichen“, so Erzbischof Heße. 

Der Entwurf für den Pastoralen Orientierungsrahmen sowie Hinweise für den Konsultationsprozess sind auf der Internetseite www.erzbistum-hamburg.de veröffentlicht.

Text: Andreas Hüser