30.08.2017

Hunderte Gläubige machen sich auf den Weg zum Ansveruskreuz nach Ratzeburg

Auf nach Einhaus!

Zur Ansveruswallfahrt am 10. September werden mehrere Hundert Teilnehmer erwartet. Zu Fuß, per Fahrrad und per Schiff machen sie sich auf den Weg.

Ansveruskreuz auf dem Rinsberg bei Ratzeburg
Das Ansveruskreuz auf dem Rinsberg ist das Ziel der Pilger,
egal aus welcher Himmelsrichtung sie kommen.  Foto: Marco Heinen

„Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes“ (Röm 13,10 b), unter diesem Motto steht die 65. Ansveruswallfahrt, die Pilger am Sonntag, 10. September von Lübeck und Ratzeburg aus zum Ans­veruskreuz auf dem Rinsberg bei Einhaus führt. „Jede und jeder ist eingeladen, sich aufzumachen. Andere können diesen Weg nicht für uns gehen“, schreibt Erzbischof Stefan Heße in der Einladung, in der er die Wallfahrt mit dem Erneuerungsprozess im Erzbistum vergleicht.

Die Fußwallfahrt für Erwachsene ab Lübeck beginnt um 7.15 Uhr in der Propsteikirche Herz Jesu mit einer Andacht und einem Pilgersegen. Per Bus geht es zunächst an den Stadtrand. Von dort aus gehen die Pilger etwa 20 Kilometer auf dem Drägerweg, durch Wiesen und Wälder und am Ufer der Wakenitz entlang. Unterwegs wird es drei spirituelle Impulse geben. Wer mitgehen möchte, meldet sich bitte umgehend bei Bärbel Baumann unter Tel. 040 / 24877-460 an (baumann@erzbistum-hamburg.de). Die Ankunft ist für 13.15 Uhr geplant.

Die Radwallfahrt ab Lübeck startet um 10 Uhr. Ansprechpartner ist Matthias Schultz (Tel. 0451 / 841 64).

Die Kinderwallfahrt startet um 10.15 Uhr mit bischöflichem Segen. Von der evangelischen Kirche St. Georg auf dem Berge (Wedenberg 9) in Ratzeburg aus geht es zum Ratzeburger See. Dort besteigen die Kinder ein Wikingerschiff, mit dem sie nach Einhaus übergesetzt werden, wo ein Bus auf sie wartet.

Die Fußwallfahrt für Erwachsene startet um 10.30 Uhr mit einer Andacht in St. Georg auf dem Berge. In Begleitung des Erzbischofs geht es dann über fünf Kilometer zum Ansveruskreuz. Unterwegs wird das Motto der Wallfahrt an zwei Stationen aufgegriffen. Gegen 12.30 Uhr werden die ersten Pilger am Radkreuz erwartet. Erzbischof Stefan Heße wird dort die Brote segnen. Wie immer gibt es auch ein Picknick. Ab 13.50 Uhr beginnt das Einsingen und um 14.15 Uhr der Festgottesdienst. Ab 15.30 Uhr gibt es dann Kaffee und Kuchen. Das Ende der Wallfahrt wird gegen 16.30 Uhr sein.

Text u. Foto: Marco Heinen