28.07.2017

Reisesegen direkt am Dahmer Nordstrand

„Wo immer ihr unterwegs seid“

Der Reisesegen hat eine lange Tradition, zumal Reisen schon immer mit vielen Gefahren verbunden war. Norddeutschland gehört zu den größten Gastgebern für Touristen. Sie bekamen einen erzbischöflichen Segen, direkt am Strand

Segen für alle Urlauber: Thomas Kroll, Prior Bruder Johannes Tebbe, Erzbischof Stefan Heße und Claus Everdiking bei der Segensfeier im Ostseebad Dahme; Foto: Ralf Adloff

Dahme (ahü). „Viele haben in diesen Wochen Urlaub. Sie kommen heraus aus dem Alltag, können zur Ruhe kommen und neue Kräfte auftanken und vieles gemeinsam machen.“ Einen Reisesegen des Erzbischofs gibt es auch für all jene, die nicht bei der Segensfeier im Ostseebad Dahme dabei waren. Denn den Segen gibt es auch als Video auf der Webseite www.erzbistum-hamburg.de 

„Es segne, behüte und beschütze euch auf all euren Wegen, bei all euren Unternehmungen, bei eurem Zusammensein, bei all euren Reisen zu Wasser, in der Luft, mit dem Auto, zu Fuß mit dem Fahrrad, wo immer ihr auch unterwegs seid, der allmächtige und barmherzige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.“ 

In vielen Gemeinden hat es zum Ferienbeginn Segensfeiern gegeben. Die größte fand dort statt, wo viele Urlauber schon am Ziel sind: Zwischen Strandkörben und wehenden Fahnen, auf der Eventbühne des Ostseebads Dahme in Schleswig-Holstein. Mit einem Bühnenprogramm beging dort die katholische Kirche den Start in die Sommerferien. Unter dem Motto „Mit Gottes Segen! Einen erholsamen Urlaub wünscht das Erzbistum Hamburg“ gab es Musik mit der Band „Friends“ und Gespräche rund um das Thema „Urlaub für Leib und Seele“. Gekommen waren außer Erzbischof Heße zum Beispiel der Prior des Klosters Nütschau, Bruder Johannes Tebbe. 

Spezialisten in Sachen Gastfreundschaft

Als Benediktiner ist er gewissermaßen Spezialist in Sachen Gastfreundschaft. Auch der katholische Tourismusseelsorger Helmut Michels hat täglich mit Gästen zu tun, ebenso Harald Behrens, Bürgermeister des Ostseebades. Die zahlreichen Gäste freuten sich über den Segen – mehr als über den Regen der vergangenen Tage. Viele bekamen eine persönliche Segnung durch den Erzbischof – und ein Segensbändchen erinnert alle an den Beistand für die schönsten Wochen des Jahres.