• Anfang 2018 wird der „Pastorale Orientierungsrahmen“ fertig sein.
    Der Erneuerungsprozess im Erzbistum geht weiter: Anfang 2018 wird der „Pastorale Orientierungsrahmen“ fertig sein. Hilfe für die wirtschaftliche Konsolidierung kommt von der Unternehmensberatung „Ernst & Young“. 
  • Aids-Seelsorge, Kolping-Jugendwohnen und das offene Jugendzentrum „Schorsch“ unter einem Dach
    Mitten im einstigen Problemviertel St. Georg ist ein neues „Integrations- und Familienzentrum“ entstanden. 
  • Die Diözese Aliwal in Südafrika verliert ihren Oberhirten
    Aus Gesundheitsgründen zurückgetreten: Bischof Michael Wüstenberg kehrt nach Deutschland zurück.
  • Feier zum ökumenischen Tag der Schöpfung im Lübecker Dom
    An der zentralen Feier zum ökumenischen Tag der Schöpfung im Lübecker Dom nahmen hohe Geistliche der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirche teil. 2018 soll die ACK-Veranstaltung in Mecklenburg stattfinden. 
  • Propst Krinke ist nun Träger des Niels-Stensen-Kreuzes und Herr über die Propsteikirche in Schwerin
    Über 400 Katholiken haben am Sonntagnachmittag in der Schweriner Propsteikirche St. Anna einen großen Festgottesdienst zur Einführung des neuen Propstes und Dekans für Mecklenburg, Pfarrer Stefan Krinke (56), gefeiert. 
  • Ökumenisches Fest in Bochum
    Norbert Lammert trifft den Nerv der Zuhörer – da kommen Kardinal Reinhard Marx und dem EKD-Vorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm nur schwer
  • Marsch für das Leben
    Zum Schutz für das Leben von der Zeugung bis zum Tod haben am vergangenen Wochenende erneut Tausende in Berlin demonstriert.
  • Passen aktive Sterbehilfe und katholische Lehre zusammen?
    Aktive Sterbehilfe bei psychisch Kranken: Eine belgische Ordensgemeinschaft will ihre Position nicht aufgeben und widersetzt sich dem Vatik
  • Erzbischof Stefan Heße besucht Flüchtlinge und Helfer an den EU-Außengrenzen
    Erzbischof Stefan Heße hat in seiner Funktion als Flüchtlingsbeauftragter der Deutschen Bischofskonfererenz eine Reise nach Sizilien unternommen, um sich ein Bild von der Lage der Flüchtlinge an den EU-Außengrenzen zu machen.
  • Abschlusszeremonie des Weltfriedenstreffens
    Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Schlussansprache zum Weltfriedenstreffen vielen Menschen aus der Seele gesprochen, als er von einer „Sehnsucht nach Frieden in Gerechtigkeit für die ganze Welt“ erzählt hat. Dass sich Vertreter verschiedener Religionen aus politisch durchaus verfeindeten Staaten begegneten, zeige unübersehbar die positive Kraft der Religionen für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen.