Home

  • Interview mit Annette Schavan, deutsche Botschafterin in Rom.
    Annette Schavan, deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl in Rom, war zu Gast beim Sommerfest des Erzbischöflichen Amtes Kiel. Sie lernte auch die Diaspora kennen, etwa bei einem Besuch der Kieler Gemeinde St. Heinrich. 
  • Die Ungewissheit hat ein Ende
    Die Entscheidung ist gefallen: Die katholischen Schulen in Lübeck und Ludwigslust werden vom Erzbistum Hamburg keinen Zuschuss für ihre dringend erforderlichen Neubauten bekommen. 
  • Gründung der Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern
    1000 Gläubige feiern mit dem Erzbischof Stefan Heße die Gründung der Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern. Diözesanwallfahrt nach Lübeck geplant.
  • Gründungsfeierlichkeiten der Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern
    Nach viereinhalb Jahren ist es soweit: an diesem Sonntag, 25. Juni um 16 Uhr wird die Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern in einem Festgottesdienst mit Erzbischof Heße gegründet. Der Pastorale Raum Lübeck hat viele Facetten.
  • Abschlussfest der Aktion Büchertürme
    Erfolgreiches Abschlussfest der Aktion Büchertürme im St. Marien-Dom: Erzbischof Stefan Heße übergibt Schirmherrschaft an Elbphilharmonie-Intendanten Christoph Lieben-Seutter.
  • Wallfahrt zum Doberaner Münster
    „Herr, erneuere deine Kirche…“ hieß das Motto der Wallfahrt zum Doberaner Münster am vergangenen Sonntag. Zu Wort kamen dabei auch diejenigen, die für die Zukunft der Kirche stehen: die Jugend startete ihren eigenen Weg. 
  • Wallfahrt nach Dreilützow
    Früh aufstehen, das war für die Dreilützower Wallfahrer in diesem Jahr kein Problem. Das Prasseln des Regens weckte sie schon in den ersten Stunden des Morgens. Trotzdem kamen 800 Menschen wieder in den Walddom am Schloss. 
  • Auch die katholische Kirche ist nicht frei von Judenhass.
    Die Fernsehreportage „Ausgewählt und ausgegrenzt“ zeigt: Antisemitismus ist in Europa in vielen Varianten stark. Aber auch die katholische Kirche ist nicht frei vom uralten, immer neuen Hass auf die Juden, sagt Pater Richard Nennstiel. 
  • Jugendpastoral im Erzbistum Hamburg
    Früher gab es im Erzbistum Hamburg einen Jugendpfarrer. Seit einem halben Jahr hat Alexander Görke die Stelle. Es heißt aber nicht Jugendpfarrer, sondern Jugendpastor. Und als solcher spielt er eine andere Rolle als seine Vorgänger. 
  • Anfrage
    Wie schreibt man denn nun: Passah, Pessach oder Paschafest? Drei Schreibweisen für das gleiche Fest? Kann bzw. darf da jeder so schreiben, wie es ihm gefällt? M. P., Weimar In den unterschiedlichen Bibelübersetzungen – nicht nur in den deutschen – tauchen verschiedene Schreibweisen auf. Nicht aus einer Laune der Übersetzer heraus, sondern abhängig von der jeweiligen Originalsprache.
  • Reisesegen an den Küsten
    Ein Segen für Reisende und Urlauber: Erzbischof Stefan Heße wird am Ostseestrand in Dahme in einem Gottesdienst einen solchen Segen spenden. Und auch die Gemeinden dürfen sich mit Segensfeiern anschließen. 
  • Auf dem Johannisweg von Keitum nach List
    Mitten in der Nacht auf einer Insel der Sonne entgegen zu pilgern, das wäre ja mal was. Dachte unsere Autorin und hat es auf Sylt ausprobiert. So viel sei verraten, ein Spaziergang für Traumtänzer ist das nicht.
  • Nachbarschaftshilfe mal anders
    Mit einem morgentlichen Anruf wollen Ehrenamtliche in Steilshoop künftig allein lebende Menschen in den Stadteil mit einbinden. Eine gute Idee, die nun ins Rollen kommen muss.
  • Schüler der Rostocker Don-Bosco-Schule erlebten eine pfingstliche Pilgertour auf dem Wasser.
    Geistliche Exerzitien, das begeistert nicht jeden 13-Jährigen. Eine Paddeltour auf der Havel? Schon besser. Schüler der Rostocker Don-Bosco-Schule haben beides gleichzeitig gemacht: eine pfingstliche Pilgertour auf dem Wasser. 
  • Arabischer Pop gegen den Hass der Islamisten
    Die westliche Welt hat sich zuletzt oft darüber beschwert, dass Muslime zu selten gegen den islamistischen Terror Stellung beziehen. Der kuwaitische Telekommunikations-Anbieter Zain hat vorgemacht, dass dies nicht so ganz stimmt. Sein Anti-Terror-Video wurde im arabischen Raum zum viralen Hit.
  • Franz von Sales wollte ein ruhiges Leben führen – aber daraus wurde nichts
    Haben Sie nie Zeit? Nichts als Ärger? Leben Sie in einer Umwelt, in der nur das Geld und unnütze Dinge zählen? Dann geht es Ihnen wie vor 400 Jahren dem heiligen Franz von Sales, dem gestressten Bischof von Genf. 
  • Zwei Blinde lassen von Jesus nicht ab – eine Geschichte für das neue Jahr
    Im Matthäusevangelium wird von zwei Blinden am Wegesrand berichtet, die zu Jesus kamen. Er fragte sie: „Glaubt ihr, dass ich euch helfen kann?“ (Matthäus 9,28)
  • Oder geht es nicht auch ohne, wie eine wachsende Zahl unserer Zeitgenossen meint
    Wozu soll man an einen Gott glauben? Eine wachsende Zahl von Menschen kommt gut ohne Gott aus – und vermisst dabei nichts. 
  • Im Namen des Vaters und des Sohnes… Das Bekenntnis zur Dreifaltigkeit – ein hart erkämpftes Zentrum des christlichen Glaubens
    Glauben „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“. So selbstverständlich, wie einem diese Worte über die Lippen gehen, war dieses Bekenntnis nicht immer. 
  • Die Geschichte der Herz-Jesu-Verehrung
    Die Herz-Jesu-Verehrung hatte in der Geschichte der Kirche Höhen und Tiefen. Ihre großen Zeiten waren eine Wiederentdeckung des Wesentlichen im christlichen Glauben: Gott hat ein Herz für die Menschen.