Home

  • Was hat sich in den 25 Jahren geändert?
    Die Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen, die zum Symbol für Fremdenhass wurden, jähren sich zum 25. Mal. Seither hat sich jedoch einiges geändert, hat Pater Franz Moldan aus der katholischen Gemeinde beobachtet.
  • Der Lebensweg Martin Luthers erzählt mit biblischen Erzählfiguren
    Martin Luther und die Reformation: Eine Katholikin hat eine Ausstellung zu Luthers Lebensweg mit 75 beweglichen Figuren konzipiert und gestaltet, die noch bis Ende September in Waren gezeigt wird. 
  • Monsignore Wilm Sanders erhält Ehrenurkunde der Gesellschaft für jüdisch-christliche Zusammenarbeit
    Interview mit Andreas Hüser, leitender Redakteur der Neuen KirchenZeitung Hamburg
  • Kolping schafft neue Chancen für Auszubildende auf dem Wohnungsmarkt
    Auf dem Markt für Mietwohnungen haben Auszubildende heute fast keine Chance. „Kolping Jugendwohnen“ hat deshalb in Hamburg eine Herberge eröffnet. So hat auch der Gesellenvater Adolf Kolping einmal angefangen. 
  • Ordensschwester in Pakistan gestorben
    Die "Mutter der Leprakranken" ist tot: Die Ordensfrau Ruth Pfau starb im Alter von 87 Jahren in Pakistan.
  • Oratorium für Schülerin, die 1954 einem Sexualmord zum Opfer fiel
    Ihre Familie kam aus den Karpaten und wurde nach Vorpommern vertrieben. 1954 erlitt die Schülerin Brigitte Irrgang ein Schicksal wie die heilige Maria Goretti. Sie fiel einem Sexualmord zum Opfer. Ein Oratorium erinnert an sie. 
  • Pallottinerpaters Franz Reinisch wurde von den Nazis hingerichtet, weil er sich weigerte den Fahneneid auf Adolf Hitler abzulegen
    Die Schönstatt-Bewegung im Erzbistum Hamburg lädt zum Gedenken an den 75. Todestag des Pallottiner Paters Franz Reinisch nach Kiel ein. Der Priester gilt als „Märtyrer des Gewissens“. 
  • Wallfahrt zum Doberaner Münster
    „Herr, erneuere deine Kirche…“ hieß das Motto der Wallfahrt zum Doberaner Münster am vergangenen Sonntag. Zu Wort kamen dabei auch diejenigen, die für die Zukunft der Kirche stehen: die Jugend startete ihren eigenen Weg. 
  • Wallfahrt nach Dreilützow
    Früh aufstehen, das war für die Dreilützower Wallfahrer in diesem Jahr kein Problem. Das Prasseln des Regens weckte sie schon in den ersten Stunden des Morgens. Trotzdem kamen 800 Menschen wieder in den Walddom am Schloss. 
  • Jugendpastoral im Erzbistum Hamburg
    Früher gab es im Erzbistum Hamburg einen Jugendpfarrer. Seit einem halben Jahr hat Alexander Görke die Stelle. Es heißt aber nicht Jugendpfarrer, sondern Jugendpastor. Und als solcher spielt er eine andere Rolle als seine Vorgänger. 
  • Seit rund 150 Jahren begleitet das Raphaelswerk Auswanderer und Rückkehrer.
    Seit rund 150 Jahren begleitet das Raphaelswerk Auswanderer und Rückkehrer. Die Aufgaben ändern sich mit den Zeiten: Neuerdings ist die Beratung von Flüchtlingen ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit. 
  • Hochschulpfarrer Pater Thomas Ferencik fährt neuerdings einen Elektro-Roller
    Immer mehr Dieselwagen verpesten die Luft. Über Software-Updates und Fahrverbote wird derzeit heftig diskutiert. Da hat Hochschulpfarrer Pater Thomas Ferencik hat gut lachen: Er fährt neuerdings einen Elektro-Roller.
  • Petersdom aus Papier und Pappe sucht neuen Besitzer
    Seit Jahren baut ein Zahnarzt aus Husum Modelle aus Papier und Pappe und hat sich schon die ganz großen Bauwerke der Welt vorgenommen. Sein Petersdom ist nun fertig – und sucht einen neuen Besitzer.
  • Das neue Faktencheck-Portal "stimmtdas.org" prüft Aussagen von Politikern
    Pünktlich zum Bundestagswahlkampf ist ein neues Faktencheck-Portal online gegangen. Auf der Internetseite „stimmtdas.org“ werden ab sofort ausgewählte Aussagen von Spitzenpolitikern einer Prüfung auf ihren Wahrheitsgehalt unterzogen. Doch so ganz einfach ist das offenbar nicht…
  • Die katholische Kirche auf Pellworm zeigt, dass es anders gehen kann
    Das Momme-Nissen-Haus auf Pellworm wird seit 13 Jahren allein durch einen Förderverein und aus Spenden finanziert – und das, obwohl die Zahl der Katholiken auf der Insel gering ist.
  • Franz von Sales wollte ein ruhiges Leben führen – aber daraus wurde nichts
    Haben Sie nie Zeit? Nichts als Ärger? Leben Sie in einer Umwelt, in der nur das Geld und unnütze Dinge zählen? Dann geht es Ihnen wie vor 400 Jahren dem heiligen Franz von Sales, dem gestressten Bischof von Genf. 
  • Zwei Blinde lassen von Jesus nicht ab – eine Geschichte für das neue Jahr
    Im Matthäusevangelium wird von zwei Blinden am Wegesrand berichtet, die zu Jesus kamen. Er fragte sie: „Glaubt ihr, dass ich euch helfen kann?“ (Matthäus 9,28)
  • Oder geht es nicht auch ohne, wie eine wachsende Zahl unserer Zeitgenossen meint
    Wozu soll man an einen Gott glauben? Eine wachsende Zahl von Menschen kommt gut ohne Gott aus – und vermisst dabei nichts. 
  • Im Namen des Vaters und des Sohnes… Das Bekenntnis zur Dreifaltigkeit – ein hart erkämpftes Zentrum des christlichen Glaubens
    Glauben „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“. So selbstverständlich, wie einem diese Worte über die Lippen gehen, war dieses Bekenntnis nicht immer. 
  • Die Geschichte der Herz-Jesu-Verehrung
    Die Herz-Jesu-Verehrung hatte in der Geschichte der Kirche Höhen und Tiefen. Ihre großen Zeiten waren eine Wiederentdeckung des Wesentlichen im christlichen Glauben: Gott hat ein Herz für die Menschen.