• Trauer um den am 19. Januar verstorbenen Publizisten und Märtyrer-Experten Martin Thoemmes
    Der Lübecker Publizist Martin Thoemmes ist am 19. Januar nach einer schweren Krebserkrankung gestorben. Er wurde 61 Jahre alt. Eine Agenturmeldung beschreibt ihn als „Lübecker-Märtyrer-Experten“. Als solchen kennen ihn viele, nicht zuletzt durch die Märtyrer-Beiträge in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, für die Martin Thoemmes regelmäßig geschrieben hat. Er hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Erinnerung an die Lübecker Märtyrer keine regionale Überlieferung blieb. 
  • Die Pastoralen Räume ersetzen die „mittlere Ebene“ der alten Bistumsstruktur
    Mit dem Jahreswechsel ist im Erzbistum eine lange Tradition zu Ende gegangen. Es gibt keine Dekanate mehr. Grund ist unter anderem die neue Gebietsstruktur im Bistum. 
  • Auftakt zum „Projekt Caritas“ im Erneuerungsprozess des Erzbistums
    Die Caritas im Erzbistum Hamburg stellt sich neu auf. Der katholische Sozialverband will sich stärker als „missionarische Kirche“ positionieren, an der wirtschaftlichen Konsolidierung arbeiten – und bis Ende des Jahres die regionalen Caritasverbände zu einem einzigen zusammenführen. 
  • Fünf Kirchen, zwei Kapellen. Der Pastorale Raum Parchim-Lübz ist klein aber weltoffen
    Lange war das Gebiet zwischen Schwerin und dem Plauer See ein weißer Fleck in der Zukunftsplanung des Erzbistums Hamburg. Jetzt  geht auch der letzte Pastorale Raum in Mecklenburg an den Start. 
  • Wenzel-Stiftung der Domgemeinde St. Marien richtet für diesen Winter eine Wärmestube ein
    Eigentlich hat die Wärmestube noch gar nicht richtig geöffnet, aber der Andrang ist an den kalten Tagen schon groß: Am Berliner Tor hat die Wenzelstiftung der Domgemeinde St. Marien in diesem Winter eine Anlaufstelle für Obdachlose eingerichtet.
  • Pastor Andreas Hasse erklärt, warum der Blasiussegen kein Allheilmittel ist, aber trotzdem wirkt
    Hilft der Blasiussegen, der am 3. Februar gespendet wird, gegen Halsschmerzen? Schützt er gar vor Ersticken durch Fischgräten? Nicht nur an der Küste sollte man so etwas wissen. Pastor Andreas Hasse aus Neustadt in Holstein gibt Antworten.
  • Melanie Leonhard ist nicht nur eine aktive Politikerin, sondern zugleich eine engagierte Katholikin
    Sie ist die jüngste SPD-Politikerin im Senat und hat eine der schwersten Aufgaben übernommen: Melanie Leonhard (39) steht an der Spitze der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration. Was nicht so bekannt ist: Die Sozialpolitikerin ist eine engagierte Katholikin.
  • Elisabeth Lellbach war ihr Leben lang für Menschen da, die am Rande standen und Hilfe brauchten
    Elisabeth Lellbach bekommt in diesem Jahr den Siemerlingpreis der Neubrandenburger Dreikönigsstiftung. Sie hat den Sozialdienst katholischer Frauen in Rostock aufgebaut. Schon als Kind war sie in der Sozialfürsorge tätig. 
  • Anfrage
    Wegen des Priestermangels entstehen überall Großgemeinden. Aber das geschieht nur „unten“ – „oben“ bleibt es bei 27 Bistümern, also 27 Bischöfen, Generalvikaren, Domkapiteln. Warum geht man diese Strukturen nicht auch an? J. E. aus Meppen
  • Der Eid und das biblische Schwurverbot
    Die Weisung Jesu in der Bergpredigt ist eindeutig: „Schwört überhaupt nicht!“ Aber was hat Jesus gegen das Schwören? Und wieso hat sich in der Kirche das Schwurverbot niemals durchgesetzt?
  • Wie der Katholik Matthias Thye und sein Kollege Tobias de Haan einem Säugling das Leben retteten
    Es ist eine dieser Geschichten, die einen nicht kalt lassen und die gerade in sonst wenig erbaulichen Zeiten zuversichtlich stimmen. Es ist die Geschichte eines Polizisten, der einem Säugling das Leben rettete.
  • In Pinneberg erzählt eine Kenianerin von der schwierigen Versorgungslage in ihrer Heimat
    Kenia ist das Schwerpunktland der diesjährigen Sternsingeraktion. Die Pfarrei St. Michael in Pinneberg hat dafür einen besonderen Gast eingeladen.
  • Geschenke „auf Pump“ sind selten Ursache für Überschuldung. Aber wer knapp bei Kasse ist, muss sich vor Extraausgaben hüten
    Das Jahr ohne Schulden überstehen – für viele Menschen ist das Neujahrswunsch und -Vorsatz zugleich. Zumal auch die Weihnachtsgeschenke Löcher ins Konto gerissen haben. Nicolas Mantseris, Schuldnerberater der Caritas in Neubrandenburg, kennt den täglichen Kampf ums Geld. 
  • Anfrage
    Gibt es eine Haltung der katholischen Kirche zu Glücks-spielen? Darf ich als Christ um Geld pokern oder mein Geld mit Glücksspielautomaten oder am Roulettetisch verplempern? Frage eines anonymen Lesers 
  • Fortschritte in der Gentechnik
    Firmen werben offensiv für Reproduktionstechniken, Forscher entwickeln präzise gentechnische Werkzeuge. Ist bald alles möglich: Wunschkinder zu programmieren und schwere Erbkrankheiten zu heilen?
  • Franz von Sales wollte ein ruhiges Leben führen – aber daraus wurde nichts
    Haben Sie nie Zeit? Nichts als Ärger? Leben Sie in einer Umwelt, in der nur das Geld und unnütze Dinge zählen? Dann geht es Ihnen wie vor 400 Jahren dem heiligen Franz von Sales, dem gestressten Bischof von Genf. 
  • Zwei Blinde lassen von Jesus nicht ab – eine Geschichte für das neue Jahr
    Im Matthäusevangelium wird von zwei Blinden am Wegesrand berichtet, die zu Jesus kamen. Er fragte sie: „Glaubt ihr, dass ich euch helfen kann?“ (Matthäus 9,28)
  • Oder geht es nicht auch ohne, wie eine wachsende Zahl unserer Zeitgenossen meint
    Wozu soll man an einen Gott glauben? Eine wachsende Zahl von Menschen kommt gut ohne Gott aus – und vermisst dabei nichts. 
  • Im Namen des Vaters und des Sohnes… Das Bekenntnis zur Dreifaltigkeit – ein hart erkämpftes Zentrum des christlichen Glaubens
    Glauben „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“. So selbstverständlich, wie einem diese Worte über die Lippen gehen, war dieses Bekenntnis nicht immer. 
  • Wenn Jesus plötzlich wiederkäme? Vielleicht ist das schon passiert…
    Christen beten um die Wiederkehr Jesu Christi. Aber rechnen wir wirklich damit? Diese Frage stellt ein Gedicht unserer Tage, das mit diesem Gedanken spielt. Jesus könnte da sein. Wer merkt etwas davon?